FRAGEN UND ANTWORTEN ZU RENNIE®

WIE WIRKEN RENNIE® SPEARMINT UND RENNIE® PEPPERMINT?

Rennie® Spearmint und Rennie® Peppermint neutralisieren Säure im Magen, indem sie diese in Wasser und andere Substanzen umwandeln. So werden Magenbrennen und saures Aufstossen gelindert.

DARF RENNIE® AN KINDER ABGEGEBEN WERDEN?

Alle Rennie®-Produkte eignen sich für Erwachsene und Kinder über 12 Jahren. Nicht geeignet für Kinder unter 12 Jahren.

EIGNET SICH RENNIE® FÜR VEGETARIER?

Ja, alle Rennie-Produkte eignen sich für Vegetarier.

EIGNET SICH RENNIE® FÜR VEGANER?

Ja, alle Rennie®-Produkte eignen sich für Veganer.

DARF RENNIE® BEI SCHWANGERSCHAFT EINGENOMMEN WERDEN?

Aufgrund ihrer Zusammensetzung sind Rennie® Spearmint und Rennie® Peppermint, nach Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker auch für schwangere Frauen geeignet.

DARF RENNIE® IN DER STILLZEIT EINGENOMMEN WERDEN?

Aufgrund ihrer Zusammensetzung sind Rennie® Spearmint und Rennie® Peppermint, nach Rücksprache mit dem Arzt oder Apotheker auch für stillende Frauen geeignet.

WO ERHALTE ICH RENNIE®?

Die Rennie®-Produkte sind in allen Schweizer Apotheken und Drogerien erhältlich.

ENTHÄLT RENNIE® ZUCKER?

Rennie® Peppermint enthält Zucker.

EIGNET SICH RENNIE® FÜR DIABETIKER?

Rennie® Peppermint enthält Zucker. Bitte fragen Sie Ihre medizinische Fachperson.

WIE VIELE TABLETTEN KANN ICH PRO TAG EINNEHMEN?

Rennie® Spearmint und Rennie® Peppermint: Erwachsene und Kinder über 12 Jahren: 1-2 Lutschtabletten als Einzeldosis, Einnahme vorzugsweise eine Stunde nach Mahlzeiten und vor dem Zubettgehen, jedoch bei Sodbrennen auch zwischendurch. Maximale Tagesdosis: 11 Tabletten.

KANN ICH RENNIE® NACHTS EINNEHMEN?

Ja, Rennie® kann vor dem Zubettgehen, bei Sodbrennen jedoch auch zwischendurch eingenommen werden.

HÄUFIGE FRAGEN ZU ANTAZIDA

WAS IST EIN ANTAZIDUM?

Bei einem Antazidum handelt es sich um eine Substanz, die Magensäure neutralisiert.

WAS GESCHIEHT BEI LANGZEITGEBRAUCH VON ANTAZIDA?

Antazida eignen sich nur zur Symptombekämpfung, nicht aber zur Heilung. Wenn Ihre Beschwerden länger als 14 Tage hintereinander auftreten, sollten Sie eine Abklärung bei Ihrem Hausarzt veranlassen. Ihr Hausarzt berät Sie auch, wie Sie längerfristig optimal mit den Beschwerden umgehen.

WAS KANN MEIN HAUSARZT GEGEN MAGENBRENNEN UNTERNEHMEN?

Ihr Hausarzt kann Ihren Lebensstil analysieren und die bisher eingesetzten Behandlungen überprüfen. Allenfalls rät er Ihnen, weiterhin Säureblocker zu verwenden und verschreibt Ihnen möglicherweise weitere Medikamente. Bei Bedarf kann er Sie an einen Spezialisten überweisen.

WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN MAGENBRENNEN UND VERDAUUNGSBESCHWERDEN?

In der Umgangssprache werden Magenbrennen und Verdauungsbeschwerden häufig gleichgesetzt. Es gibt aber einige Unterschiede:

Verdauungsbeschwerden gehen auf eine «ineffiziente Verdauung» zurück. Dieser Oberbegriff bezeichnet eine Reihe von Beschwerden einschliesslich Magenbrennen; er bezieht sich aber auf alle Arten von Schmerzen und Unbehagen im Magenbereich nach den Mahlzeiten. Häufig werden Verdauungsbeschwerden von Nahrungsmitteln oder Getränken ausgelöst, die die Produktion von Magensäure heftig ankurbeln. Hierzu zählen scharfe Gewürze und Alkohol.